Parasitäre Kunst und ihre Strategien

2. Juni 2022, 18:30 Uhr im Kaffee Worpswede: 

Podiumsdiskussion mit Magazin Release Event und einer Intervention im öffentlichen Raum

Im Rahmen der Ausstellung Heinrich Vogeler. Der Neue Mensch – Anbruch einer neuen Zeit? ›privatisiert‹ der Künstler Jakob Wirth einen Teil des Museums. Unter den Auswahlkriterien des freien Marktes verpachtet er eine klar definierte Fläche, die ihm für seine Kunstaktion vertraglich zugesichert ist, an verschiedene Nutzer*innen weiter. Der Künstler lädt jede und jeden ein, die Museumsfläche zu pachten und nach eigenen Vorstellungen zu nutzen. Mit dieser „parasitären“ Aktion macht er eindrücklich auf die Absurdität der Privatisierung von immer mehr Bereichen in unserem Alltag und vor allem von öffentlichen Gütern aufmerksam.
Das Konzept der „Parasitären Kunst“ wird als politische und einschreitende Instanz verstanden, die anstatt offen Kritik zu äußern die Schlupflöcher des bestehenden Systems nutzt, um dessen Unzulänglichkeiten offensichtlich zu machen. In der Paneldiskussion treffen unterschiedlichste Perspektiven auf das Parasitäre aufeinander. Von Tonia Andersen (Kunsthistorikerin, Universität Bochum), die das Parasitäre mit dem Queeren verbindet, Dr. Martin Bartelmus (Kulturwissenschaftler, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), der das Parasitäre in Bezug auf das Nicht-menschliche betrachtet, Felix Bathon (Soziologe, Universität Bielefeld) der sich mit der Metapher des Parasiten beschäftigt und Künstler und Soziologe Jakob Wirth, der das Parasitäre als künstlerische Strategie für die eigene Arbeit verwendet und in diversen Kontexten umsetzt. Moderiert wird die Veranstaltung von Marina Resende Santos, Co-Editorin des Magazins Parasite Art, Issue 1 und 2 (Kulturwissenschaftlerin und Künstlerin).
Im Anschluss wird das Magazin Parasite Art, Issue 2, bei Snacks und Getränken veröffentlicht und es wird möglich sein, in den Genuss der parasitären Intervention im öffentlichen Raum von Indra Küster zu kommen, die zum gemeinsamen Saunieren im Stadtraum einlädt (ab 21.30).

Unter eigenfläche.de kann die Museumsfläche angemietet werden. Weitere Informationen unter: instagram.com/eigenflaeche und https://www.facebook.com/eigenflaeche

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Eintritt: Pay as you like